Tempehrezepte in der Presse

Wir freuen uns, dass wir ein Tempeh-Rezept im MÜNCHNER MERKUR vorstellen durften. Sie können den Artikel und das Rezept hier herunterladen! Viel Spaß beim Kochen!

Ein leckeres Rezept "Tempeh-Tomaten mit Mango-Chili-Salsa" von Nicole Just für BRIGITTE gibt es hier: http://www.brigitte.de/rezepte/rezepte/tempeh-tomaten-mit-mango-chili-salsa

 

Rezepte mit Tempeh

Eine kleine Rezeptsammlung können Sie sich hier herunterladen.

Tempehcrisps mit Erdnussdip (1-2 Pers.)

1 Pack. Natur Tempeh
4 EL Erdnussmus
1 EL Sojasauce
1 Tasse Soja- oder Kokosnussmilch
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
2 EL Agavendicksaft oder Reismalz

Tempehscheiben in eine Salzwasserlösung tauchen oder marinieren, kurz abtropfen lassen (auf Küchenrolle) und goldbraun ausbraten. Aus Erdnussmus, Sojasauce, Soja- oder Kokosnussmilch, Knoblauchzehe und Agavendicksaft oder Reismalz das Erdnussdip mischen und mit den warmen Crisps servieren.
Variante: Salzwasserlösung würzen, z.B. für Koriander-Knoblauch-Tempehcrisps
 

 

Tempeh-Tomatensuppe (1-2 Pers.)

2         Zwiebeln, fein gehackt
5         Tomaten, fein gewürfelt
200ml  Sojamilch
100g    Tempeh, gewürfelt
½        Knoblauchzehe,
5 EL     Sojasauce

etwas Öl

Gewürze (Oregano, Majoran, Basilikum, Cheyennepfeffer)
Etwas Öl in einen Topf geben und darin die Zwiebeln und Tomaten anbraten. Tomatenmark hinzugeben und ebenfalls kurz anbraten. Die anderen Zutaten zugeben und mit einem Liter kochendem Wasser auffüllen, ca. eine halbe Stunde köcheln lassen. Mit einem Pürierstab die Suppe direkt im Topf pürieren, Schalenteile der Tomaten eventuell entfernen.

 

 

Rucola-Salat mit mediterranen Tempeh-Croutons (2 Pers.)

 


1 Pack. Tempeh mediterran
1 EL     Sojasauce
100g    Rucola
200g    Blatt- oder Eisbergsalat
5-10    Kirschtomaten, halbiert


etwas Bratöl, frische Basilikumblätter, Balsamico-Essig, Olivenöl, Meersalz, Pfeffer und Agavendicksaft

Den Tempeh mediterran in Würfel schneiden und in heißem Fett goldbraun braten oder frittieren. Den Salat putzen und schneiden. Kirschtomaten, einige Oliven und frische Basilikumblätter zugeben, dazu ein Dressing aus Balsamico-Essig, Olivenöl, Meersalz, Pfeffer und etwas Agavendicksaft. Den Salat anrichten und kurz vor dem Essen die warmen Croutons darüber geben.

 

Gemüse-Curry mit Asia-Tempeh und Basmati-Duftreis (2 Pers.)

 

1       Pack. Tempeh Curry
1       Tasse Basmati -Duftreis
200ml Kokosmilch
etwas Kokosöl (nativ)
1 gr.   Karotte
½      Glas Bambussprossen
2-3    Frülingszwiebeln
1-2    Zehen Knoblauch
1       Ingwerknolle etwa daumengroß
1       Halm frisches Zitronengras
1       Hand gerösteter Cashewkerne

rote Chillischote (Dosierung je nach Geschmack), Sojasauce, Meersalz, Currypulver oder -paste

Den Basmatireis gut mit kaltem Wasser durchwaschen und mit 1,5 Tassen Wasser auf kleiner Flamme für ca. 25 min köcheln lassen (bei Vollkorn-Basmati ca. 35 min). Inzwischen den Tempeh in diagonal in Dreiecke schneiden und diese dann längs in der Dicke teilen und mit dem klein geschnittenem Knoblauch in Kokosöl scharf anbraten. In dünne Streifen geschnittene Karotten, Bambussprossen und Frühlingszwiebeln hinzugeben. Alles zusammen etwas weiterbraten, bis es Farbe bekommt aber noch knackig ist und mit Kokosmilch ablöschen. Mit etwas Ingwersaft (aus geriebenem Ingwer herauspressen), feingeschnittenem Zitronengras und Chillischote, Sojasauce, Meersalz und Currypulver und/oder -paste abschmecken. Abschließend die gerösteten Cashewkerne darüber geben und zusammen mit dem fertigen Basmatireis servieren.
Dieses Gericht kann durch verschiedenste Gemüse wie Süßkartoffel, Hokkaidokürbis, Zuckerschoten, Brokkoli oder Paprika erweitert werden.

 

 

Tempeh-Lasagne (2-3 Pers.)

Tomatensauce:

40g    feine Sojaschnetzel
300g  Tempeh frisch
4 El    Sojasauce
1        Knoblauchzehe
1        Zwiebel
2        Karotten
1        rote Paprika
4El     Tomatenmark
2        Dosen passierte Tomaten
1 Tl     Reismalz oder Agavendicksaft
3 El     Balsamicoessig
Salz, Pfeffer und italienische Kräuter
(z.B.  Oregano, Basilikum, Thymian)

Helle Sauce zum Überbacken:

100ml     Sojasahne
1El         Sojasauce
2 El        mittelscharfer Senf
100g      Tempeh frisch
1 El        Balsamico
½ Tl       Reismalz

Salz und Pfeffer

Sonstiges:

Lasagneplatten

Olivenöl

Zubereitung:
Erster Schritt: Die Tomatensauce
Den Tempeh frisch in kleine Stücke zerbröseln (crumbeln).  In einer großen Schüssel kochend heißes Wasser mit 4 El Sojasoße mischen, darin die Sojaschnetzel und 300g Tempehcrumbles  einweichen. Am besten mit einem Teller beschweren, damit die Stücke untertauchen und ca. 15 Minuten ziehen lassen.
Das Gemüse in kleine Würfel schneiden. Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebel, Karotten und Paprika darin kurz anbraten. Dann das Tomatenmark  zugeben und mit anschwitzen. Dann die Tempehstückchen und Sojaschnetzel in einem Sieb abgießen, etwas ausdrücken und mit in dem Topf anbraten. Dann alles mit passierten Tomaten ablöschen. Danach das Reismalz und den Balsamicoessig zugeben und alles kurz köcheln lassen. Abschließend die Soße mit Kräutern, Salz und Pfeffer abschmecken. Ganz zum Schluß noch eine Knoblauchzehe hineinpressen und gut verrühren.
Zweiter Schritt: Die helle Sauce
Sojasahne, Sojasauce, mittelscharfer Senf, Balsamico und Reismalz vermischen und die restlichen 100g Tempehcrumbles hineingeben und mit den Händen ein wenig kneten, damit die Marinade gut in den Tempeh einzieht.
Dritter Schritt: Die Lasagne herstellen
Eine Lasagneform mit Olivenöl einölen und den Boden mit Platten auslegen, dabei sollten sich die Platten nicht überlappen, einfach so brechen, dass eine Schicht ensteht. Dann mit einer Schöpfkelle eine ca 3cm hohe Schicht aus Tomatensauce darauf gleichmäßig verteilen. Auf die erste Schicht wieder Nudelplatten legen. Die Schichten aus Tomatensauce und Nudelplatten solange wiederholen, bis die Form schön voll ist. Wenn die oberste Schicht mit Nudelplatten bedeckt ist, kann die helle Sauce zum Überbacken darauf verteilt werden. Dabei sollten die Nudeln ganz mit Sauce bedeckt sein, wenn es hier und da noch feht einfach mit Sojasahne bekleckern. Das Ganze kann nun für 40-45 Minuten bei 185° Umluft in den Ofen.
Tipp: Wenn ihr Ofen über eine Grillfunktion verfügt können sie diese die letzten 20 Minuten der Garzeit mitanschalten, damit die oberste Schicht schön knackig braun wird.

 

Kürbis-Kokos-Curry mit glasiertem Tempeh und Perl-Emmer (2 Pers.)

 

Für das Curry:

1        mittelgroße Zwiebel
1        Zehe Knoblauch (nach Wunsch)
½       mittelgroßer Hokkaido-Kürbis
1        Paprika, rot
1        kleiner Brokkoli
1        Dose Kokosmilch (400 ml)
1        Stück Zitronengras (nach Wunsch)
2-3TL Currypaste oder/und Currypulver (ev. Ingwersaft)
1 TL   Meersalz
etwas Bratöl

Für den Tempeh:
1         Pack. frischer Tempeh (200 g)
3-4 EL Bratöl
½       Orange
½TL    Honig
2 EL    Sojasauce (Shoyu)


Für die Beilage:
1        Tasse Perl-Emmer
1,5     Tassen Wasser
½ TL   Salz (oder Gemüsebrühe)


Den Kürbis waschen, halbieren und mit einem Löffel entkernen. Die Schale kann mitgekocht werden, harte Stücke entfernen. Das restliche Gemüse waschen und alles in kleine Würfel schneiden, den Brokkoli in kleine Röschen. Das Zitronengras ganz mitkochen und später entfernen (Knoblauch nach Wunsch auch).
Etwas Bratöl in einen größeren Topf geben, die Zwiebeln, Knoblauch, Zitronengras  und Kürbis anbraten, nach und nach die Paprika und den Brokkoli zugeben. Alles zugedeckt, ev. mit ein wenig Wasser, für 5-10 min. köcheln lassen.
Währenddessen den Perl-Emmer waschen und mit der 1,5 fachen Menge Wasser bedecken, zum Kochen bringen, Salz zugeben und für 20-25 min. leicht köcheln lassen.
Wenn das Gemüse fast gar ist, die Kokosmilch, Salz und Currypaste und/oder Currypulver (nach Wunsch auch Ingwersaft) nach Belieben zugeben und noch kurz weiterköcheln lassen.
Den Tempeh in gleich große ca. 5 mm breite Scheiben Schneiden und in einer Pfanne in ausreichend bei mittlerer Hitze von beiden Seiten goldbraun anbraten. Den Saft einer ½ Orange mit dem Honig und der Sojasauce mischen und damit den gebratenen Tempeh ablöschen (Hitze vorher reduzieren!). Die Mischung einreduzieren lassen und die Scheiben wenden, bis der Tempeh von beiden Seiten schön glasiert ist. Die Flüssigkeit sollte nicht anbrennen!
Den Tempeh zusammen mit dem Perl-Emmer und dem Kürbis-Kokos-Curry auf einem Teller anrichten.

 

Lupinen-Tempeh mit Zwiebelschmelz dazu Schupfnudeln mit Sauerkraut (für 4 Pers.)

Zutaten:

500g Sauerkraut
1 rote Zwiebel
1 Bund Schnittlauch
320g Lupinen-Tempeh Natur
Wachholderbeeren, Lorbeerblätter, Salz, Pfeffer

Schupfnudeln selbst machen:

800g Kartoffeln (mehlig)
Ca. 200g Mehl
1 EL Sojamehl
1 Prise Muskatnuss, Salz

Etwas Bratöl in einer Pfanne erhitzen. 500g Sauerkraut mit Wachholderbeeren und Lorbeerblättern anbraten bis das Kraut eine leicht braune Färbung annimmt, dann mit Salz und Pfeffer abschmecken.Den Bio Lupinen-Tempeh in Würfel schneiden und in einer anderen Pfanne in Bratöl goldbraun braten. Fein geschnittene Zwiebelstückchen mit in die Pfanne geben, je nach Geschmack glasig bis braun braten und mit Salz und Pfeffer abschmecken.Selbst gemachte oder gekaufte Schupfnudeln in einer Pfanne anbraten, dann mit dem Sauerkraut vermischen und auf Tellern anrichten. Die Zwiebel-Tempeh-Mischung darüber geben und mit fein geschnittenem Schnittlauch garnieren.

Schupfnudeln selbst herstellen (für 4 Pers.):

Kartoffelgrundmasse:
Am besten am Tag zuvor vorbereiten, ansonsten die Masse gut auskühlen lassen. Für die Grundmasse Kartoffeln schälen, gar kochen und zerstampfen.
Teig:
150g Mehl, das Sojamehl, Muskatnuss und eine Prise Salz mischen und nach und nach in die Kartoffelmasse einkneten. Der Teig sollte nicht kleben. Dazu einfach die restlichen 50g Mehl oder je nach dem auch mehr, nach und nach einarbeiten bis die Konsistenz stimmt.
Nudeln:
Den Teig zu Würsten von 3-4cm Stärke rollen. Die Würste in 1cm große Stücke schneiden. Aus den einzelnen Stückchen die Nudeln formen, dabei am besten die Handinnenflächen bemehlen und  locker gegeneinander reiben.
Kochen:
Salzwasser aufsetzen und aufkochen lassen, danach die Nudeln im heißen (nicht mehr kochenden)  Wasser ziehen lassen. Die Nudeln, die an der Oberfläche mit einem Sieb oder Schaumkelle abseihen und auf ein Küchentuch legen.

Lupinen-Tempeh Wildkräuter in Pilz-Biersauce dazu Kartoffelknödel und Blaukraut

 

Zutaten:320g Lupinen-Tempeh Wildkräuter2 große Zwiebeln 250g Champignons 1 Flasche malziges Bier (kein bitteres) 6 EL Tamarisoße 3 Lorbeerblätter 1 Bund Petersilie 2-3 Teelöffel Maisstärke 3 Prisen frisch gemahlener Pfeffer8-10 Kartoffelknödel und 500g Blaukraut (frisch oder fertig)


Klein gewürfelte Zwiebeln und in Scheiben geschnittene Champignons in einer Pfanne anschwitzen. Sobald die Zwiebeln glasig sind mit dem Bier ablöschen, Tamarisoße und Lorbeerblätter zugeben, dann alles ein paar Minuten köcheln lassen. Die Maisstärke in etwas kaltem Wasser lösen und unter Rühren zu der vorbereiteten Soße geben, kurz aufkochen lassen. Abschließend fein geschnittene Petersilie zugeben und mit frischem Pfeffer und Tamarisoße abschmecken. Den Lupinen-Tempeh Wildkräuter diagonal in Dreiecke schneiden und jedes Dreieck noch längs in dünnere Dreiecke teilen. Diese in einer Pfanne schön goldbraun anbraten

Rezepte für Selber-Macher:

Kartoffelknödel
500 g mehlige Kartoffeln
100 -150 g Mehl
2 EL Maizena oder Sojamehl
1 Schuss Sojamilch
2 EL Rapsöl
etwas Salz

Zubereitung:
Für den Kartoffelteig, die Kartoffeln vierteln und ca. 30min dampfgaren oder in Wasser weich kochen.
Danach die Kartoffeln schälen und mit einem Stampfer oder einer Presse zerdrücken und mit Mehl, Maizena, Sojamilch, Salz und Rapsöl vermischen.
Den Teig gründlich kneten und zu einer länglichen Rolle Formen, daraus faustgroße Stücke abtrennen und Knödel daraus formen.
Danach in kochendem Wasser ca. 10-15 min garen.


Kraut

1kg frisches Rotkraut gehobelt 1 Apfel klein gehackt etwas Essig oder Rotwein

Zubereitung:
Dazu das gehobelte Kraut zusammen mit den Apfelstücken kurz in Öl und einem großen Topf anschwitzen. Danach mit etwas Wasser oder auch Essig oder Rotwein ablöschen und bei kleiner Temperatur köcheln lassen bis es weich ist. Es kann je nach Geschmack noch mit Nelken, Orangensaft, Wachholderbeeren gewürzt werden.


Knödel, Soße, Kraut und die Lupinen-Tempeh Wildkräuter Dreiecke auf einem Teller anrichten mit frischem Schnittlauch oder Petersilie dekorieren und genießen.

Test1

Test